Erstes Fußballturnier seit eineinhalb Jahren

Endlich wieder Fußball spielen! Die sinkenden Fallzahlen und folgenden Lockerungen der Coronaregeln kamen dem VfB Wiesloch wie gelegen, um erstmals den Schweickert-Sommercup auszutragen. Das Jugendturnier fand über das gesamte Wochenende verteilt im Wieslocher Waldstadion und auf dem anliegenden Kunstrasenplatz statt und richtete sich an Jungs und Mädchen von 5 bis 13 Jahren.

Für die meisten Teams war der Schweickert-Sommercup das erste Turnier seit eineinhalb Jahren – und die Lust aufs Wettspiel war seitdem nicht gesunken, im Gegenteil: die Warteliste war lang. Platz gab es für 75 Teams, die nicht nur aus der unmittelbaren Region stammten. Auch Vereine wie der VfR Heilbronn, Post Südstadt Karlsruhe und die Stuttgarter Kickers nahmen die Reise auf sich.

Das Teilnehmerfeld teilte sich auf 9 verschiedene Altersklassen auf, sodass sich nie mehr als neun Mannschaften gleichzeitig auf der Sportanlage tummelten. Das vermied nicht nur unnötige Kontakte, sondern sorgte auch für viele Spiele und geringe Wartezeiten.

Die meisten Teams hatten sich bereits im März angemeldet, als sich erstmals wieder eine Perspektive für den Amateursport bot. Dennoch sollte es bis Mitte Juni dauern, bis die Organisatoren mit der Austragung sicher planen konnten. Innerhalb weniger Tage hatte der Jugendvorstand nicht nur Spiel- und Helferpläne entworfen, sondern auch ein Hygienekonzept erarbeitet, um den momentanen Anforderungen gerecht zu werden. Dazu gehörten neben der Registrierung mittels QR-Code oder Formular am Eingang auch getrennte „Fanblocks“ als Aufenthaltsbereiche für die Mannschaften und ihre Zuschauer.

Die Aufgaben der Turnierleitung hatten größtenteils Spieler der Jugendabteilung übernommen, alle Turniere wurden von ausgebildeten Schiedsrichtern des VfB geleitet. Die Walldorfer IT-Firma Schweickert sagte erfreulicherweise ihr Engagement als Sponsor zu.

Wie viel Spaß es macht, sich mit Gleichaltrigen zu messen, konnte man an den Gesichtern der Bambini und F-Junior*innen ablesen. Von den Zuschauerrängen aus waren etliche Torjubel und Freudensprünge zu vernehmen – schließlich war jedes Kind „Sieger“.

Bei den E- und D-Junior*innen spielten jeweils zwei Vierergruppen um den Einzug ins Halbfinale. Die Teams schenkten sich nichts, und einige Partien mussten „vom Punkt“, also im Neunmeterschießen entschieden werden. Die glücklichen Finalsieger kamen aus Sandhausen, Hohensachsen, Freiberg und Malsch bei Karlsruhe.

Die Siegerehrung hatte dennoch für alle Kinder etwas zu bieten: Die Firma Schweickert hatte nicht nur Pokale für die Siegerteams, sondern auch für jedes Kind ein großzügiges „Giveaway“ gesponsert. Praktisch: Der im Paket enthaltene Wasserball konnte am zweiten Turniertag sogar direkt vor Ort getestet werden, gab es doch den ein oder anderen Regenguss am Nachmittag.

Der Verein bedankt sich bei den zahlreichen Helfer*innen und Unterstützer*innen, welche die Turniere überhaupt ermöglicht haben und insbesondere bei der Firma Schweickert für die großzügige Unterstützung!

Erfolgreiche Vereinsarbeit hängt nicht zuletzt von der aussagekräftigen Außendarstellung eines Vereins ab. Deshalb sucht der VfB Wiesloch 1907 e.V. eine oder mehrere Person/en, die in Zusammenarbeit mit der Vorstandschaft die Koordinierung der Themen Mitgliederkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit übernimmt, denn ehrenamtliches Engagement ist das Grundgerüst unseres Vereins, nur so können Jungen und Mädchen, Herren und Frauen gemeinsam Sport treiben.
Hast Du Interesse oder Fragen? Dann melde Dich bei uns über Facebook, Instagram, Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder sprich die Vorstandschaft direkt an!

* 16. 06. 1949 † 10.3. 2021

Der VfB Wiesloch trauert um sein Ehrenmitglied Paul Ziefle. Er war mehr als sechzig Jahre Mitglied bei seinem VfB.

Paul Ziefle trat dem VfB Wiesloch am 01.01.1958 bei. Er begann bei seinem Verein in der Jugend und spielte dort begeistert Fußball. Nach der Jugend schaffte er 1967 den Sprung in die erste Mannschaft. Hier wurde er im Laufe der Jahre zu einer Führungspersönlichkeit. Paul Ziefle war der Mittelläufer der Mannschaft. So nannte der Fußball die Verteidiger in der Mitte vor dem Tor. Der Libero war gerade am Entstehen und der Innenverteidiger wurde erst Jahre später salonfähig. Paul Ziefle spielte mit Übersicht, war sich aber nicht zu schade auf den damaligen Hartplätzen der Wieslocher Stadien mit einer „Grätsche“ ein Tor zu verhindern. Große Wertschätzung erhielt er, als er Kapitän der Mannschaft wurde. Er schaffte es immer wieder mit klaren Worten die richtige Richtung anzugeben.

Er gewann mit seinem VfB Wiesloch 1975 den Kreispokal. In der Saison 79/80 wurde er mit der ersten Mannschaft des VfB Wiesloch Meister der Bezirksliga Heidelberg/Sinsheim und stieg in die Landesliga auf. Nach der folgenden Landesliga Saison beendete er nach über 300 Spielen in der ersten Mannschaft seine aktive Karriere.

Seine damaligen Mannschaftskameraden erinnern sich immer noch gerne an die Treffen nach den Spielen im VfB Clubhaus. Er war für seine Mannschaft ein verlässlicher Kamerad.

Nach seiner aktiven Laufbahn wurde er A-Juniorentrainer beim VfB Wiesloch und mit dieser Mannschaft gewann er 1984 den Kreispokal. Ebenso war er Mitglied in der damaligen Jugendleitung.

Er war ein fleißiger Helfer beim Bau unseres Clubhauses.

Nach seiner aktiven Zeit als Spieler und Trainer unterstützte er den VfB Wiesloch mit seinem Getränkehandel.

Der VfB Wiesloch ist Paul Ziefle dankbar. Seine gesamte Fußballkarriere nur in unserem Verein zu verbringen und zu erleben, ist und war nie selbstverständlich.
Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.
Vielen Dank Paul.

Mit dem Jahreswechsel hat der VfB Wiesloch Verstärkung bekommen. Die Staatsbrauerei Rothaus beliefert mit seinen Bieren das Restaurant zum Griechen am Stadion und den VfB Wiesloch. Die im Jahre 1791 gegründete Brauerei Rothaus ist neuer Bierpartner des VfB Wiesloch.

Die Brauerei Rothaus liegt in einer der schönsten Landschaften Deutschlands – dem Hochschwarzwald. Als Hersteller reiner Naturprodukte hat sie größtes Interesse an der Bewahrung unserer Umwelt und fühlen uns einem nachhaltigen Wirtschaften seit jeher verpflichtet.
Nachhaltigkeit ist in Rothaus seit Jahrzehnten gelebte Praxis, schon lange bevor der Umweltschutzgedanke zum Allgemeingut geworden ist. Bei der Biererzeugnis werden erneuerbare Energien im großen Umfang genutzt.

Clubhaus-Wirt Ioannis Panagiotidis hofft bald nach dem Corona Lockdown seine Gäste mit den Bieren der Staatsbrauerei Rothaus verwöhnen zu können. Dirk Hofer, Vorsitzender des VfB Wiesloch sagt: „Wir freuen uns nach 15 Jahren unseren Mitgliedern und Gästen ein zusätzliches Bierangebot bieten zu können und sind stolz, mit der Rothaus-Brauerei einen zuverlässigen Bierpartner gewonnen zu haben.

Der VfB Wiesloch wünscht sich, dass sich bald wieder viele Mitglieder und Freunde in seinem Clubhaus und Biergarten nach dem Vereinsmotto „Meine Freunde. Mein Verein.“ treffen können.